Erste Schritte

Lies folgendes in deiner Bibel

Apg.2, 22-47

Hier ist dein Erinnerungsvers

„Tut Busse und lasst euch ein jeder auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden taufen, dann werdet ihr die Gabe des heiligen Geistes empfangen.“ Apg.2, 38.

Danach sprich über folgendes

Habt ihr alle Busse getan, seid ihr getauft worden, habt ihr den Heiligen Geist empfangen und euch mit der Familie Gottes verbunden. Wenn nicht, dann mache jetzt deine Pläne.

Etwas, was vor dem nächsten mal zu tun ist

Mache eine Liste von Bibelstudien-Büchern, die du bei dir selbst oder in dem Heimen anderer Gläubigen, auch in einer Bibliothek finden kannst, Suche Konkordanzen, Bibel-Wörterbücher und Lexika, die du finden kannst. Das wird dir helfen zu wissen, wo du hingehen kannst, um zu studieren.

Schriftliche Diplomarbeit

Siehe nach, wie viel Wassertaufen du im Neuen Testament finden kannst und schreibe sie auf zwei Seiten auf.

Meditiere diese Verse

Kol.3, 1-10.

 

Lehre diese Lektion mit Sicherheit anderen.Bete ohne Unterlass und bereite gut deineZusätzlichen Verse und Geschichten vor,um sie lebendig werden zu lassen.

 

In unserer Bibel lesend hören wir, wie Petrus über Jesus zu einer Menge Menschen predigte, die hergelaufen kamen, um zu sehen, was geschah, als die ersten Gläubigen mit dem Heiligen Geist erfüllt wurden. Als die Menschen über das Kommen Jesu hörte, über den Sohn Gottes und Sein Leben, seinen Tod durch die Hände ihrer Führer, und die Auferstehung und Herrschaft zur rechten Hand Gottes, stellten sie Petrus eine wichtige Frage:

1.  Was sollen wir tun?

In seiner Antwort sagt uns Petrus in Apg.2, 38 drei Dinge, die der Eingang zur Familie Gottes sind. Welche sind das?

Tut Busse

Wir können nur bereuen, wenn der Heilige Geist zu unseren Herzen spricht und uns der Ernsthaftigkeit unserer Sünden vor Gott bewusst werden. Wir werden wahrhaftig traurig und sagen Ihm das und dann bereuen wir. Reue ist ein Wort, das bedeutet, dass wir uns umdrehen und in die entgegengesetzte Richtung laufen. Wir bereuen, wenn wir aufhören, die sündhaften Wege dieser Welt zu gehen und uns entscheiden die Wege Gottes zu gehen, Ihn bitten, uns dabei zu helfen.

Lasse dich taufen

Petrus sagt, dass nach der Busse jeder Einzelne in Namen Jesu Christi getauft werden sollte, um zu zeigen, dass sie die Vergebung ihrer Sünden empfangen haben. Die Taufe war eine alte Tradition ,durch die Menschen hindurch gingen, wenn sie dem jüdischen Glauben beitraten‘, deshalb wussten die Menschen, worüber Petrus sprach. Aber für die Nachfolger Jesu ist die Taufe viel mehr als eine rituelle Zeremonie. Sie ist ein dem Meister folgen und ein Torweg in ein neues Leben und zu einer neuen Familie.

Empfange die Gabe des Heiligen Geistes

Wir können niemals ein wahrhaftig überwältigendes christliches Leben leben ohne Seine Kraft und Seine Gegenwart in uns. Es ist der Heilige Geist, der tote Religion in eine lebendige Beziehung mit Gott umwandelt. Wir benötigen ihn, um unser persönliches Leben und das Leben gemeinsam mit anderen Gläubigen zu erfüllen. Ihn zu empfangen und in unserem Leben willkommen zu heissen, ist so wichtig, dass Petrus sagt, dass es das Allererste ist, das wir tun sollten. Nachdem wir getauft sind, wurde uns allen der Heilige Geist zum trinken gegeben. Siehe 1.Kor.12-13.

2.  Jesus selbst wurde getauft

In Matth.3, 13-17 können wir über des Beispiel Jesu lesen, der das beste Vorbild des Lebens ist. Nur nachdem er getauft wurde diente er in seiner geistlichen Berufung.

Die Taufe zeigt Gehorsam zu Jesus

In Matth.28, 19 fordert Jesus, dass die Menschen getauft sein sollen, und er sagt in Joh.15, 14, dass wir Seine Freunde sind, wenn wir tun, was er gebietet. Apg.5, 32 sagt das Gleiche.

Wer sollte getauft sein?

In der Bibel finden wir nur Gläubige, die getauft sind. Jesus nachzufolgen ist eine ernsthafte Entscheidung, aber auch ein Kind kann aufrichtig glauben, deshalb gibt es in der Bibel keine Altersgrenze.

Wie wurdest du getauft?

Das Wort in der Bibel bedeutet getränkt oder untergetaucht sein, deshalb denken wir, dass in den biblischen Tagen das Taufen bedeutete, für einen Augenblick unter Wasser tauchen, obwohl einige Kirchen heute durch besprengen mit Wasser taufen.

Was geschieht bei der Taufe?

1. Die Taufe ist ein öffentliches Bekenntnis unseres Glaubens an Gott durch Jesus Christus, und eine Erklärung für Gott, die Engel, die Dämonen und die Menschen, dass du vorhast, Ihm zu folgen. Mark. 38.

2. Taufe ist ein Anerkennen, dass als Jesus am Kreuz starb, dein altes Leben mit ihm gestorben ist. Du wäschst deine alten Sünden weg und begräbst dein altes Leben, so wie Jesus starb und begraben wurde. Wenn du aus dem Wasser heraus kommst, anerkennst du und durch den Glauben empfängst du ein neues Leben, vereint mit ihm in der Kraft Seiner Aufer-stehung. Röm 6,3-6.

3. Die Taufe ist unsere Erklärung, dass wir uns der Familie der Menschen Gottes, der Kirche anschliessen. 1.Kor.12, 12-13.

Wann solltest du getauft werden?

Sobald wie möglich. In Apg.2, 38 wurde die Menschen am gleichen Tag getauft, an dem sie sich entschieden hatten, Jesus zu folgen. Die Taufe ist ein Mittel, Gottes Gnade zu empfangen, und ein neu bekehrter benötigt diese beson-dere Gnade im Anfang, um zu helfen zu stehen.

3.  Willkommen in der Familie Gottes

Wenn du dich entscheidest, Jesus zu folgen, schliesst du dich auch einer grossen Familie an. Du kannst nicht Jesus nachfolgen und dich nur um deine eigenen Dinge tun. Es ist so wichtig, ein Teil der Familie Gottes zu sein, der Kirche. Du wirst feststellen, dass das Dazugehören grosse Sicherheit und Stabilität in dein Leben bringt.

Welcher Kirche solltest du beitreten?

Heutzutage gibt es viele Arten des Zusammenkommens von Gläubigen, einige sind sehr traditionell, andere sind mo-dern, aber die gute Kirche wird immer die gleichen Gemeinschaftsbestandteile haben, die wir in den neu- testamentlichen Kirchen finden. Siehe Apg.2, 42-47.

Hingabe an die Lehre der Apostel, die wir heute in der Bibel haben. Die ersten Dinge, die wir lernen müssen sind Busse, Glauben an Gott, Taufe, die Handauf-legung, Auferstehung von den Toten und ewiges Gericht. Hebr.6,1-2.

Hingabe in aufrichtiger Freundschaft.

Hingabe zum Empfangen der Gnade Gottes durch das Brechen des Brotes.

Hingabe zum Beten.

Es gab auch Ehrfurcht vor Gott, Wunder und Men-schen, die hinzukamen. Die Menschen teilten gemein-sam ihre Besitztümer, halfen den Armen und versammelten sich um Gott in Wohnungen und im Tempel zu preisen.

Merke dir: Busse, getauft sein, den Heiligen Geist empfangen und zu Gottes Familie zu gehören ist nur der erste Anfang. Es gibt noch viel mehr zu entdecken.

Zum Abschluss bete namentlich

für die Total unerreichbaren Menschen

Entnommen aus dem Josua Projekt 2000, aus der Liste www.joshuaproject.net Diese Menschen haben bis jetzt keine Kirche und auch keine Gruppe, Kirche oder Mission, die sich selbst verpflichtet haben, zu beten, adoptieren und Kirchen unter diesen Menschen zu gründen.

Egypt

Name des Volks

Sprache

Bevölkerung

Albanian (Shqip)

Albanian, Tosk

18,000

Dom Gypsy (Nawar, Ghagar, Helebi)

Domari

234,000

Libyan Arab

Arabic, Northwest Egyptian Bedawi

300,000

Social Share Toolbar

Auch erhältlich in: Englisch Französisch Spanisch Indonesisch Portugiesisch, Brasilien