3. Von Hungersnot zum Überfluss

Lies in deiner Bibel das

1.Mose Kap. 26.

Hier ist dein Erinnerungsvers

„Wenn dein Bruder sich gegen dich vergangen hat, so halte es ihm vor; und wenn er es bereut, so vergib ihm. Selbst wenn er sich siebenmal am Tag gegen dich vergeht und siebenmal wieder zu dir kommt und erklärt: ‚Es tut mir leid!‘, so sollst du ihm vergeben.“ Luk.17, 3+4.

Danach sprich über folgendes

Was meint Jesus, wenn er sagt, dass

„es ist segensreicher zu geben, als zu nehmen.“

Etwas, was vor dem nächsten mal zu tun ist

Prüfe mit Gottes Hilfe dein Herz und deine Vergangenheit, um deine Feinde zu entdecken. Im Lichte dieser Lektion und deines Bedarfes an Gottes Segen und Wohlergehen, was musst du tun, auch mit Seiner Hilfe? Tue es vor dem nächsten Mal entweder persönlich oder mit einem Brief.

Schriftliche Diplomarbeit

Schreibe eine Seite über einen modernen Isaak, den du entweder kennst oder von dem du gelesen hast. Jemand, der sein Leben selbstlos gelebt hat, um andere zu segnen, die weniger glücklich sind.

Meditiere über diese Verse

Matth.5, 43-48.

Opfere eine Minute, um die Welt zu verändern

Bete für Syrien – 15.000.000 Araber, Christen sind dort seit Antiochien, 90% Moslems, 0,1% Evangelische

 

Lehre diese Lektion mit Sicherheit anderen.Bete ohne Unterlass und bereite gut deineZusätzlichen Verse und Geschichten vor,um sie lebendig werden zu lassen.

 

Wir werden uns jetzt die Geschichte eines der grössten Männer des Alten Testamentes anschauen. Sein Name ist Isaak, und diese Geschichte steht in 1.Mose 26, 1-33. Wir werden sehen, wie Isaak das Leben in einer Situation der Trockenheit, Hungersnot und wirtschaftlichen Ruins verlies, um nicht nur für sich selbst genug zu haben, sondern auch einen so grossen Überfluss, so dass sie fähig waren, damit den ganzen Ort zu versorgen.

Zu geben ist seliger, als zu nehmen

Biblischer Wohlstand bedeutet nicht selbst reich werden, sondern genug zu haben für dich selbst und einen sehr grossen Teil mehr, um es anderen zu geben, und das Evangelium zu fördern und den Armen zu helfen. Das ist Paulus Ziel in 2.Kor.9, 8, und in den Kapiteln 8 und 9 erläutert er dieses Thema klar. Jesus ist nicht gekommen, um sich bedienen zu lassen, sondern zu dienen und Sein Leben zu geben. Er sagte: „Geben ist seliger als nehmen.“ Mark.10, 45; Apg.20, 35.

Hier sind einige moderne Isaaks:

George Muller, der für sich selbst gesorgt hatte und für Tausende von Waisenkindern.

Dr. Dowie erbaute eine Stadt, Zion genannt, als Heim für ihn selbst und Tausenden mehr.

William Booth benutzte seinen Glauben, um Tausenden von armen Briten im 19. Jahrhundert zu helfen.

Miguel Diez von Spanien ernährt Tausende von Strassen-menschen und Kindern in Spanien und in 45 anderen Ländern.

Hungersnot im Land

1.Mose 26, 1 sagt, dass im Lande eine Hungersnot war. Eine Hungersnot kommt von Trockenheit und bringt Hun-ger, Krankheit und Unruhe unter den Bürgern. Viele Ent-wicklungsländer leiden heute immer noch unter regelmäs-sigen Hungersnöten. Issak wollte nach Ägypten weglaufen, aber der Herr erschien und sprach mit ihm. Wie überlebte Isaak die Hungersnot?

Isaak hörte das Wort des Herrn

Zuerst gehorchte er Gott legte seinen Glauben in Gottes Wort. Anstatt den übrigen Samen der Nahrung zu verzehren, säte er ihn auf trockenes Land.  Weil er Gott gehorchte und äusserst Ungewöhnliches an einem äusserst ungewöhnlichen Ort tat, reifte innerhalb eines Jahres die Saat und gedieh hundertfach und florierte. Es ist traurig, dass nicht jeder sich freut, wenn du gesegnet wirst. Die Philister neideten seinen göttlichen Wohl-stand und warfen Erde und Felsenbrocken in Isaak’s Brunnen. Der König sagte ihm, dass er weggehen soll. 1.Mose 26, 61+12-16.

Isaak widersprach dem, dass erdurch

sein eigenes Versagen besiegt worden sei

Auch grosse Männer Gottes können versagen. In Isaaks Fall machte er den gleichen Fehler wie sein Vater Abraham. Isaak fürchtete sich vor den Philistern und log wegen seiner Frau. Gott sorgte dafür, dass er überführt wurde, er wurde verlegen und schämte sich seiner Sünde wegen. 1.Mose 26, 7-11.

Wir wissen, dass er bereute, weil ein Mann, der die Sünde behält, nicht von Gott erhört wird, und Isaak wurde später gesegnet. Er weigerte sich anzuerkennen, dass er durch seine eigenes Versagen und seine Schwachheit besiegt sei, weil du sonst niemals das verheissene Land erreichen wirst. Wenn du auffällst, ist der einzige Weg vorwärts durch Ehrlichkeit, Demut, Bekenntnis und Vergebung. Ps.66, 18; 1.Joh.1, 8-9; Spr.24, 16; Micha 7, 7-9.

Isaak öffnete wieder die Brunnen Abrahams

Die Quellen wurden durch rachsüchtige Philister nach Abrahams Tod zum Versiegen gebracht. Abraham hatte diese Quellen mit harter Arbeit und viel Schweiss während der Hitze des Tages gegraben. 1.Mose 26, 18.

Wer sind heute die Philister?

Spirituell sind sie die Mächte der Finsternis.

Was sind heute die Quellen Abrahams?

In früheren Jahren haben unsere Vorväter im Glauben auch solche spirituellen Quellen mit harten Arbeit, Mühe und Schweiss gegraben, um die Kirche zu errichten. Durch un-sere Versäumnisse und Nachlässigkeit kamen die Mächte der Finsternis und schütteten sie zu. Einige von Abrahams Quellen des Glaubens, die in unseren Tagen wieder geöffnet werden müssen sind:

Quellen des Glaubens an Gott, 1.Mose 15, 4-6.

Quellen der Fürbitte, 1.Mose 18, 20-33.

Quellen des Opferns, 1.Mose 22, 1-14.

Quellen der Rettung, 1.Mose 14, 14-16.

Isaaks Beharrlichkeit durch Opposition

Es gab Streit und Feindschaft über Wasserrechte in Esek, Auseinandersetzungen in Sitna, 1.Mose 26, 19-22. Wenn Isaak dort geblieben wäre, um für seine Rechte zu streiten, er wäre bis heute immer noch dort, aber Isaak zog weiter. Endlich, in Rehoboth grub Isaak eine Quelle und niemand widersetzte sich ihm. Er hat Mut und prophezeit: „Jetzt hat der Herr uns freien Raum geschafft, so dass wir uns im Lande ausbreiten können.“ 1.Mose 26, 22-24.

Ein letzter Schritt, um den Segen freizusetzen

Erinnerst du dich, wie die Philister Isaak behandelt haben? Wohl kamen nun der König, sein Berater und sein militä-rischer Befehlshaber wieder zu ihm, um ihn zu besuchen. Statt Isaak zu drohen, kamen sie mit den erstaunlichsten Lügen und Entschuldigungen für ihr vorheriges Verhalten. Dieses mal wollten sie einen Friedensvertrag haben. 1.Mose 26, 26-30. Wie würdest du solche Feinde behandeln, die soviel Schaden angerichtet und viel Schmerz verursacht haben?

Isaak war zu seinen Feinden freundlich

Isaak zeigte den Geist Christi, der tausende Jahre später kam. Isaak entschied sich, sie so gut zu behandeln, indem er ein Mahl der Freundschaft für sie bereitete und einen Friedens-vertrag mit ihnen schloss. Da gab es keine Blutrache oder böse Worte. 1.Mose 26, 3-31; Matth.5, 43-48; 6, 14; Luk.17, 3-5. Liebe deinen Feind, oder er wird für immer dein Feind sein. Liebe kann ihn gewinnen.

Isaaks Knechte finden Wasser

Es gibt keinen Zufall in Gottes Timing! Genau an dem Tag, als Issak seinen Feinden vergab, wurde die Fülle Gottes frei ge-geben. Sie fanden in sieben Quellen genügend Wasser, genug für den eigenen Bedarf und die Tiere, und mehr als genug, um eine Stadt mit vielen Menschen zu versorgen. Sie nannten es Beerseba, was sieben Quellen heisst. Isaak empfing für sich und andere Segen, indem er Gottes Wort hörte, und durch das beharrliche Weitermachen durch das Nachholen von Versäum-ten, harte Arbeit, und Freundlichkeit seinen Feinden gegenüber. Das Wasser muss sehr süss geschmeckt haben!

Zum Abschluss bete namentlich

für die Total unerreichbaren Menschen

Entnommen aus dem Josua Projekt 2000, aus der Liste www.joshuaproject.net Diese Menschen haben bis jetzt keine Kirche und auch keine Gruppe, Kirche oder Mission, die sich selbst verpflichtet haben,

zu beten, adoptieren und Kirchen unter diesen Menschen zu gründen.

Malaysien

Name des Volks

Sprache

Bevölkerung

Sama, Southern (Bajau)

Sama, Sibutu

20,000

Sinama, Northern

Sama, Balangingi

30,000

Tausug (Sulu, Suluk)

Tausug

110,000

Temuan

Temuan

10,000

Social Share Toolbar

Auch erhältlich in: Englisch Französisch Spanisch Indonesisch Portugiesisch, Brasilien