5. Der Lebensstil des Evangelisten

In deiner Bibel lies das

Markus Kapitel 1

Hier ist dein Erinnerungsvers

Jesus sagte: „Die Zeit ist erfüllt und das Reich Gottes nahe herbeigekommen; tut Busse und glaubt an die Heilsbotschaft.“ Markus 1, 15.

Danach sprich über folgendes:

Fordert einander mit den Fragen am Ende der Lektion heraus.

Etwas, was vor dem nächsten Mal zu tun ist

Es ist Zeit, das zu tun, was Jesus tat und gehe in ein Dorf, wo du niemals gewesen bist Und predige dort. Nach dem Gebet geht ihr zu zweien oder als Team gemeinsam.

Schriftliche Diplomarbeit

Durchforsche die Evangelien und in Hebr. 5,7. Und schreibe eine Seite in der du die Gebete Jesu beschreibst.

Meditiere Wort für Wort in diesem Vers

Hebr. 2, 3-4.

 

Opfere eine Minute, um die Welt zu verändern

Bete für die Mongolei-Operation Welt, Seite 389

3.000.000 Menschen in der Mongolei

Animistisch, Buddhisten oder Atheistisch

Vielleicht 1.000 neue Gläubige

Viel Leiden und Ausbeutung

Lehre diese Lektion mit Sicherheit anderen.

Bete ohne unterlass und bereite gut deine

zusätzlichen eigenen Verse und Geschichten vor,

um sie lebendig werden zu lassen.

Markus 1, 45. sagt uns, dass die Menschen überall zu Jesus kamen. Sie kamen nicht zur Kirche, zu Kreuzzügen oder zum Sozialdienst. Sie kamen zu Jesus. Wenn wir feststellen können, weshalb sie kamen und das gleiche tun, werden die Menschen immer noch von überall her zu Jesus kommen.

 

1. Jesus hiess den Heiligen Geist willkommen

Jesus hörte auf den Heiligen Geist, Mark. 1,9-12, gehorchte und übergab die Kontrolle über sein Leben und deinen Dienst dem Geist, ging hin und tat, was immer der Geist ihm auftrug.

 

Weshalb ist das so wichtig?

Jesus war und ist Gott, aber als er geboren wurde, lies er bewusst alles hinter seiner göttlichen Kraft. Phil. 2,6-7. Er entschied sich, als ein verletzbares Baby zu kommen, nicht als ein Militärkommandant, reicher Geschäftsmann oder politischer Herrscher. Jesus lebte als ein Mensch in Grenzen, wie wir die Kälte, Hunger, Durst, Freude und Traurigkeit fühlend. Er diente auch als ein beschränkter Mensch, aber als ein Mensch, der durch den Heiligen Geist bevollmächtigt war, so wie wir es können und auch tun müssen. Luk. 4,18.

2. Jesus überwandt Satans Versuchungen

In der Wildnis (Mark. 1,13, Matth. 4,1-11, war Jesus schwach und hungrig, als Satan ihn versuchte, seine Kraft zu missbrauchen und Steine in Brot zu verwandeln. Als nächstes versuchte Satan ihn, die Leiden des Kreuzes zu abzulehnen, und dann versuchte Satan Jesus sich selbst zu befördern, aber Jesus sagte zu Satan immer „Nein“ und entschied sich treu bei Gott und seinen Vorsätzen zu bleiben. Satan wandte sich besiegt ab.

 

3. Jesus stellte das Predigen an die oberste Stelle seiner Liste

  1. Er sagte, seine Botschaft ist die gute Nachricht.

     

  2. Er sagte, dass das Reich Gottes nahe ist.

     

  3. Er sagte, die Zeit ist gekommen.

     

  4. Er sagte den Menschen, dass sie bereuen und glauben sollen.

Wir geben oftmals Zeugnis für Jesus, still und liebend durch unser Leben, aber vielleicht müssen Menschen herausgefordert werden, Busse zu tun, sich Gott zuzu-wenden und zu glauben. Lasst nicht Einen sagen, dass predigen unpopulär sei. Miguel Diez hatte 3.000 Zuhörer unter freiem Himmel in Ecuador, eine Pensacola, eine Kirche in Florida erlebte in zwei Jahren 100.000 Bekehrungen und Carlos Anacondina in Argentinien sah durch Predigen über 8.000.000 Entscheidungen für Christus.

 

4. Jesus wusste Gottes Zeit

Jesus arbeitete bis er dreissig Jahre alt war, aber als Herodes Johannes ins Gefängnis sperrte, war das der Auslöser Gottes. Jesus erkennte, dass seine Zeit gekommen war. Uns wird gesagt, dass wir wach bleiben sollen, sodass wir erkennen können, wenn Jesus vor unserer Tür steht. Wir sollen ein Auge auf Gottes prophetisches Wort richten, auf die Kirche und auf Israel und ein Auge auf die Ereignisse in der Welt, wenn wir die Zeiten erkennen wollen. Mark. 28-36. Matth. 16. 1-3.

 

  1. Noah wusste wann es Zeit war, eine Arche zu bauen.

     

  2. Moses wusste wann es Zeit war und führte Gottes Volk in die Freiheit.

     

  3. Daniel wusste wann es Zeit war und betete, um die Gefangenschaft des Volkes Gottes zu beenden.

     

  4. Gott wusste wann es Zeit war und sandte Jesus.

     

  5. Jesus wusste wann es Zeit war und predigte.

5. Jesus rief Andere, Ihm zu helfen

Er tat nicht alles selbst, Mark.1. 16-20. Menschen hörten das Rufen Christi und sie gehorchten unverzüglich, verliessen alles und folgten Jesus, so verbreiteten sie das Zeugnis und teilten die Arbeitslast.

 

  1. Zuerst war nur Jesus da.

     

  2. Dann Jesus und 12 weitere.

     

  3. Dann waren es die 12 und 3.000 mehr.

     

  4. Dann wurden aus den 3.000 Fünftausend Juden.

     

  5. Dann tragen Menschen aus anderen Nationen der Bewegung bei.

     

  6. Dann erreichte das Evangelium Afrika und Asien usw.

     

6. Jesus zeigte die Kraft Gottes

  1. Er trieb Dämonen aus, Mark.1. 25.

     

  2. Er heilte Malaria Fieber, Mark.1, 31

     

  3. Er heilte Viele und trieb Dämonen aus,

    Mark.1. 33,39.

     

  4. Er heilte einen Leprakranken, Mark.1. 42.

Zu jeder Zeit zeigte Jesus die Kraft Gottes in der Liebe und des Mitgefühles Gottes in Taten, die die Nachricht so sehr verbreiteten, dass eine ganze Stadt kam, um Ihn zu sehen, 33,37.

 

7. Jesus widmete sich dem Gebet

Jesus tat nur immer das, was er gesehen hat, dass der Vater das tut, Joh. 5,19, und indem er das tat, schaffte er Zeit, auf den Vater zu hören. Manchmal war es am frühen Morgen oder spät in der Nacht, sogar die ganze Nacht, daheim oder öffentlich. Danach wusste er was zu tun war. Mark.1, 35.

 

8. Jesus widmete sich den Menschen

Er hatte die Gelegenheit, an einem Ort zu bleiben und berühmt zu werden. Aber Jesus wollte weiter gehen, in die nahe gelegenen Dörfer, um auch dort zu predigen, Mark.1, 37-39. Jesus liebte die Menschen, auch die, die schwer zu lieben waren, wie die von Dämonen besessenen und die kranke Frau und den Leprakranken. Für Jesus was das eine Sache des Hingabe mehr Menschen mit der Liebe Gottes zu erreichen. Das Ergebnis war, dass die Menschen zu ihm von überall herkamen und sie möchten es immer noch.

 

Jesus war ein Mensch, der in der Kraft des Heiligen Geistes diente. Jesus sagte zu jedem, der an ihn glaubte, kann nicht nur das Gleiche tun, sondern noch grössere Taten durch die Kraft desselben Heiligen Geistes, den Jesus uns gesandt hat.

 

9. Einige Fragen zum Nachdenken:

  1. Welche Pläne hast du, um Menschen zu erreichen?

     

  2. Wie angagierst du dich im Gebet?

     

  3. Setzt du die Gaben des Geistes ein?

     

  4. Sagst du ja zur Berufung durch Jesus?

     

  5. Kannst du sehen, dass jetzt Gottes Zeit ist?

     

  6. Hat Predigen für dich den Vorrang?

     

  7. Überwindest du jeden Tag Satans Versuchungen durch Gebet, das Wort und durch das treffen heiliger Entscheidungen?

     

  8. Hast du, als du zuerst glaubtest, den Heiligen Geist empfangen und bist du immer noch jeden Tag von Ihm erfüllt?

     

Zum Abschluss bete namentlich

für die Total unerreichbaren Menschen

Entnommen aus dem Josua Projekt 2000, aus der Liste www.joshuaproject.net Diese Menschen haben bis jetzt keine Kirche und auch keine Gruppe, Kirche oder Mission, die sich selbst verpflichtet haben,

zu beten, adoptieren und Kirchen unter diesen Menschen zu gründen.

 

Algerien

Name des Volkes

Sprache 

Bevölkerung

Avar

Avar

46,000

Tat, Mussulman

Tat, Mussulman

22,000

Tatar

Tatar

29,000

Turk

Turkish

19,000

Social Share Toolbar

Auch erhältlich in: Englisch Französisch Spanisch Indonesisch Portugiesisch, Brasilien