2. Zuerst ein Jünger sein

Lies in deiner Bibel

Joh. Kap. 12.

Hier ist dein Erinnerungsvers

„Will jemand mein Nachfolger sein, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich: dann kann er mein Nachfolger sein. Denn wer sein Leben retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, der wird es finden.“ Matth.16, 24+25.

Sprich danach darüber

Hast du jemals wegen irgendetwas Gott gefragt und Seine sehr unterschiedlichen Antworten erhalten? Erzähle jedem Anderen, was Gott sagt.

Etwas, was vor dem nächstenmal zu tun ist

Mache eine Liste von allen deinen Besitztümern, jedes einzelne, gross oder klein. Bringe diese Listen in deine Gebetszeit und lege sie auf den Altar der Anbetung vor den Herrn, übergebe Ihm öffentlich das Eigentumsrecht.

Schriftliche Diplomarbeit

Erläutere schriftlich auf einer Seite, was es für einen Gläubigen heute bedeutet, sein eigenes Kreuz zu tragen. Gib Beispiele.

Meditiere Wort für Wort über diesen Vers

Luk.24, 30-31

Opfere eine Minute, um die Welt zu verändern

Bete für die Eskimos – 32.000 Inuiten in der Arktis.

Leidend durch das westliche Leben,

viele Bekehrungen seit 1982.

   Lehre diese Lektion mit Sicherheit anderen.Bete ohne Unterlass und bereite gut deineZusätzlichen Verse und Geschichten vor,um sie lebendig werden zu lassen.

 

Der beste Weg Jesus zu sehen ist mit Ihm zu sein, dann hast du beides, die siehst Ihn und du hörst Ihn klar. Siehe Luk.8, 1. Diejenigen, die Jesus nachfolgten, nannte Er Seine Jünger, ein Wort, das Lernender, Schüler oder Auszubildender bedeutet. Diese Lektion kommt aus Joh.12, 19-33 und handelt davon, was es kostet ein Jünger Jesu zu sein, ein Preis, der wenig mit Geld zu tun hat.

Die ganze Welt folgt Ihm nach

Einige Männer aus Griechenland kamen zu Philippus, einem Schüler Jesu, der auch Grieche war, und sagten, dass sie Jesus sehen möchten. Philippus sagte es seinem Bruder Andreas und beide gingen zu Jesus und baten Ihn um einen Termin für ihren neuen Freund. Joh.12, 21.

Jesus hat sich über ihre Frage gefreut, weil er gerade gelehrt hat und sagte, Joh.10, 16, „Ich habe auch noch andere Schafe, die nicht zu dieser Herde gehören; auch diese muss ich führen, denn sie werden meinen Ruf hören, und es wird eine Herde und  ein Hirte sein.“ Vielleicht waren diese Männer aus Griechenland die Ersten, die zu Ihm aus einer anderen Nationen kamen.

Wir wollen Jesus sehen

Hast du bemerkt, dass Jesus manchmal äusserst unge-wöhnliche Antworten auf unsere Fragen und Wünsche gibt? Seine Antworten befassen sich mit den realen Ergebnissen, die nicht immer das beantworten, was wir Ihn gefragt haben! Wir würden eine Antwort etwa 3.00 Uhr erwarten, oder morgen um 10.00 Uhr. Aber die Antwort, die Jesus gab, sobald wir sie verstehen, wird uns allen sagen, wie wir Jesus sehen können und Ihn vertrauensvoll erkennen. Was sagte Er? Joh.12, 23-28.

Die Stunde ist gekommen

Das bedeutet, es ist Zeit für die Menschen, die Herrlichkeit des Sohnes Gottes zu sehen. Es ist noch Zeit, jetzt ist immer die beste Zeit von allem.

Du musst sterben

Das klingt wie eine schockierende Erklärung, aber Jesus spricht nicht über den physischen Tod. Um zu wachsen und den Weizensamen zu vervielfältigen, muss er begraben sein, verliert seine äussere Schale und kommt zu rechten Zeit mit einem neuen Leben hervor, das viel Frucht bringt. Das gleiche ist auch in unserem Leben und in unserer alten Natur wahr. Sie muss auch mit ihrem ganzen egoistischen Ehrgeiz und ihren Leidenschaften sterben, Mit Christus be-graben werden und wieder auferstehen, wiedergeboren in ein neues Leben. Wenn du spirituell wiedergeboren bist, wirst du Jesus klar sehen. Joh.3, 3; Röm.6, 1-14.

Ein Jünger muss sterben – täglich

Das grösste Hindernis, um Jesus zu sehen, ist immer das Ego, das unsere eigene Sache tut, auf unsere Weise, auch im Namen Jesu. Wie muss ein Jünger sterben? Jesus sagt dieses:

Indem er nicht sein eigenes Leben liebt

Das bedeutet: Nicht uns selbst fördern und unsere Pläne, wie Kora es tat und vom Grab lebendig verschlungen wurde, als Gott die Erde öffnete. 4.Mose 16, 32.

Das bedeutet nicht kämpfen, um unseren eigenen Weg zu finden, wie Moses es tat, bevor Gott ihm einen besseren Weg gelehrt hatte, aber das kostete ihn vierzig Jahre in der Wüste. 2.Mose 2, 12.

Das bedeutet, nicht Gott helfen, Seine Verheissungen zu erfüllen, wie Abraham und Sarah es taten, und indem sie das taten, bewirkten sie aus diese Weise die Geburt Ismaels, den Vater des Islam. Ein Preis für Ungeduld, den wir noch immer für diesen bestimmten Tag bezahlen. 1.Mose 16.

Durch das Hassen seines Lebens

Jesus meinte niemals, dass wir dieses eine kostbare Leben, das Gott uns gegeben hat, hassen sollen, vielmehr sollen wir unser Leben in dieser Welt hassen. Das Leben, das die Welt uns bietet, ist ein Leben des Essens, Trinkens und fröhlich sein, denn morgen sterben wir und das ist das Ende. Die Welt nennt das Leben: Trinken, Rauschgift versuchen, Sex und egozentrisches Leben. Kein Wunder, dass Jesus sagt, dass wir dem sterben sollen. SAGE NEIN: Hasse es.

Ein Jünger muss Jesus nachfolgen

Mit Ihm zu sein bedeutet zu entdecken, wo Jesus ist, um dann Jesus’ eigenen Regeln zu folgen, aus Luk.14, 25-33, wo wir das lesen, was ein Jünger muss:

Liebe Jesus mehr als Andere

Auch mehr als Vater und Mutter, Frau und Familie. Wenn zum Beispiel der Vater versucht dich zu locken, die Familiengötzen anzubeten, dann sage: „Nein, ich liebe Jesus.“ Wenn der Schwager dich einlädt, mit ihm Glücks-spiele zu machen, sage: „Nein, ich liebe Jesus. Luk.14, 26.

Trage Sein eigenes Kreuz

Das heisst, die Last und das Leiden des Tuns zu tragen, was immer es kostet um dem Willen Gottes zu gehorchen, wie Jesus es tat. Luk.14, 27.

Gib alles auf, wie Er tat

Was sagen soll, dass alles, was du gedacht hast, dass es dein sei, tatsächlich Gott gehört, und dient seiner Verwen-dung und zur Verwendung deine Brüder, wie Gott es leitet. Luk.14, 33. Ein Jünger soll immer dort sein wollen, wo Jesus ist, nicht bitten, von Leiden, Prüfungen und Tod befreit zu werden, Nur um die Herrlichkeit Gottes bitten. Joh.12, 26+27.

Der Himmel sagt: „Ja, das ist richtig.“

Der Vater war so erfreut mit dem, was Sein Sohn sagte, dass Er sich über den Balkon des Himmel lehnte und sprach, und auf diese Weise Jesus’ Botschaft bestätigte. Die Ungläubigen sagten, es war Donnern, und die religiösen Menschen sagten, es war ein Engel der gesprochen hat, aber Jesus sagte, dass es die Stimme Gottes war. Joh.12, 29-30.

Jesus prophezeite dann:

Zuerst, das bevorstehende Gericht und das Besiegen Satans, die Erlösung der Menschen, um sie von der Gewalt Satans zu bringen. Joh.12, 31. Dann Sein eigner Tod, der Zweck, der am Kreuz erfüllt würde, um den Weg zu Gott zu öffnen, dass viele, die Jesus zu sehen wünschen, bestimmt fähig sind, Jesus für sich selbst zu sehen und zu erkennen. Joh.12, 21-33. 

Zum Abschluss bete namentlich

für die Total unerreichbaren Menschen

Entnommen aus dem Josua Projekt 2000, aus der Liste www.joshuaproject.net Diese Menschen haben bis jetzt keine Kirche und auch keine Gruppe, Kirche oder Mission, die sich selbst verpflichtet haben,

zu beten, adoptieren und Kirchen unter diesen Menschen zu gründen.

Myanmar (Burma)

Name des Volks

Sprache

Bevölkerung

Chaungtha

Chaungtha

121,700

Danau

Danau

10,000

Hani

Hani

180,000

Social Share Toolbar

Auch erhältlich in: Englisch Französisch Spanisch Indonesisch Portugiesisch, Brasilien