12. Unternehmen des Königreiches

Lies in deiner Bibel

Jesaja Kapitel 35

Hier ist dein Erinnerungsvers

„Aber sein Erwerb und sein Handelsgewinn wird dem Herrn geweiht sein: man wird ihn nicht ansammeln und nicht aufhäufen, sondern ihr Handelserwerb wird denen, die vor dem Angesicht des Herrn wohnen, zu reichlicher Nahrung und zu prächtiger Kleidung dienen.“ Jes.23, 18.

Danach sprich darüber

Wie viele von Euch stehen im Geschäftsleben? Kannst du darüber beten und nachdenken, dass das Geschäft angeschlossen wird und ein Träger für das Evangelium sein kann?

Etwas, was vor dem nächstenmal zu tun ist

Bringe so viele Geschäftsleute zusammen, aus so vielen Kirchen wie möglich. Veranstalte eine geschickte Präsentation mit Musik, Aufführung und Worten, mit Erfrischungen, über die Notwendigkeit der Partnerschaft zwischen den Geschäften and den Missionen.

Schriftliche Diplomarbeit

Schreibe ein Seite über die Theologie des Unternehmens des Königsreiches aus Luk. 19 mit moderner Sprache und mit zeitgemässer Anwendung.

Meditiere diesen Vers

Jes.19, 21-25

Opfere eine Minute um die Welt zu verändern

Bete für Nigeria101.000.000 in 426 ethnischen Gruppen

Geschäftsmänner reisen weltweit, 50% Christen, 40% Moslems bringen Konflikte. Viel Unterdrückung und Korruption.

Lehre diese Lektion mit Sicherheit anderen.Bete ohne Unterlass und bereite gut deine Zusätzlichen Verse und Geschichten vor,um sie lebendig werden zu lassen. 

Wir haben Ausschau gehalten nach einigen natürlichen und spirituellen Wegen, damit ein Arbeiter der elften Stunde an der Endzeit-Ernte im Weinberg des Herrn teilnehmen kann. Hier ist einiges mehr:

Die neue Hauptstrasse der Heiligkeit

Hast du jemals darüber nachgedacht, dass Handelsstrassen für Gottes Zwecke wieder hergestellt werden? Denke daran, wie die grossen Religionen der Welt, einschliesslich des Christen-tums, sich entlang der antiken Seidenstrasse von Euroopa nach China ausgebreitet haben. Denke darüber nach:

Philippinische Männer- und Frauenkraft

Einer der grössten Exporte von den Inseln der Philippinen ist die Arbeit Tausender Philippinos, die in Übersee als Dienst-mädchen oder Matrosen arbeiten und ihre Löhne der Familie daheim senden. Sie arbeiten oftmals in Ländern, die dem Evangelium verschlossen sind, wie Saudi Arabien. Viele Philippinos  kennen den Herrn. Was ist, wenn ihre Kirchen sie ausgebildet haben und für die in Übersee arbeitenden beten, damit sie Missionare sein sollen und ihre Arbeitsstellen in Übersee als ein Mittel benutzen, für Christus zu zeugen. Die Missionskräfte der Welt könnten sich über Nacht verdop-peln mit dieser einfachen Strategie.

Geschäftsleute oder Missionare?

Einige der Geschäftsleute der Air Afrique und Air India sind echte Christen, aber hat ihnen irgendwann irgendjemand gesagt, das sie den grossen Auftrag zu gleicher Zeit ausführen können, in der sie Geld verdienen. Und es besser tun, als die meisten Prediger, wenn nicht sogar noch besser, weil sie Geld haben und all den Menschen begegnen, die niemals in eine Kirche gehen.

Nigerianer in London

Alfred Williams ist ein Evangelist aus Nigeria, aber er kam als ein Geschäftsmann nach London, um Ingwer und Spielzeug von daheim zu importieren. Die Gewinne gaben die Grundlage dafür, dass sie in einem üblen Teil Londons weitergereicht wurden. Die neue Kirche ist wirklich voll gepackt, und es gibt keinen finanziellen Druck. Der Herr hat die Handelsstrasse benutzt, um eine Stadt zu segnen.

Koreaner, Chinesen und Libanesen

Koreanische Missionare gingen direkt in die Geschäfte, die im Besitz von Koreanern in anderen Ländern der Welt waren und arbeiteten von dort aus für Jesus. Chinesische, libanesische und indische Christen gibt es überall auf der Welt. Was würde geschehen, wenn ihre Kirchen daheim sie gelehrt hätte, Missionare zu sein, und den Pastoren erlaubt hätten, Gottesdienst in ihren Restaurants, Geschäften und Hotels zu veranstalten?

Eine Armee wartet auf Befehle

Wenn wir um Arbeiter beten, stellen wir uns immer einen Pastoren oder einen Evangelisten vor, aber wie wäre es, wenn wir um eine Armee von Geschäftsleuten oder ‚Zeltmachern‘ wie Paulus beten würden?

Beruf und Missionen waren Partner und Zwillinge, wie eine Erbse der anderen in derselben Schote gleichte, seit den Tagen der antiken Seidenstrasse. Erinnere dich daran, wie das Evangelium nach Afrika und Indien auf britischen Handels-schiffen kam. Viele haben in den Jahren zwischenkultureller Weisheit oder mit ihrer Fähigkeit, Geld daheim für ein neues Missionswerk verdient.

Drei Arten des Geschäftes

Miguel Diaz hatte mehr als 200 kleine Geschäfte in 31 Ländern in seiner spanischen Mission. Er lehrte allen seinen Leitern, wie man in den Ländern, in die sie Gott sendet, Geld verdienen kann.

Sehr radikal sagt er, dass es in dieser Welt drei Arten von Geschäften gibt.

Das normale Geschäft

Dieses existiert nur, für egoistische und manchmal sündige Zwecke der Eigentümer und Aktionäre.

Das Geschäft eines Christen

Dieses Geschäft hat einen Besitzer, der den Zehnten (10%) seiner Kirche spendet und von Zeit zu Zeit auch  Opfer gibt, aber der Gewinn bleibt unter seiner persönlichen Kontrolle.

Das Geschäft des Königreiches

In diesem Geschäft ist der Herr der Seniorpartner. Nachdem die Bedürfnisse der Mitarbeiter vollständig ge-deckt sind, geht der ganze Gewinn zur Ausbreitung des Evangeliums oder für die Hilfe für die Armen auf der Erde.

Eine Theologie für das Geschäft des Königreiches

In Luk.19, 11-27 verweisst eine Geschichte auf den Herr Jesus Christus, die Diener haben Anweisungen, bis der Meister zurückkehrt. Jedem Diener wurde Lohn für 3 Monate gegeben, etwa 5000 Rupien und sagte zu ihnen: „macht Geschäfte mit dem Geld, kauft und verkauft in der Zeit, in der ich verreist bin.“ Wenn Er zurückkommt möchte er wissen, was mit Seinem Geld geschehen ist.

Ein Diener hat aus 5.000 Rupien 50.000 Rupien gemacht, eine 10-fache Steigerung! Was sagte der König? Viele Menschen glauben, dass Geschäftemachen weltlich sei und zu vermeiden ist. Einige Missionare haben das gelehrt, und dabei vergessen sie, dass ein Grossteil ihrer Unterstützung von Geschäftsleuten daheim in ihren Kirchen kommt.

Was sagte der König?

Er sagte: „Schön, du guter Diener:“ Er sagte, dass der Handel gut war und zehnmal mehr zu verdienen eine Kleinigkeit war. Er gab den Diener zehn Städte, damit er deren Ökonomie wie auch seine Fähigkeiten entwickeln könne. Der Diener, der mit dem Geld nichts tat, wurde gründlich zurückgewiesen und verlor alles.

Eine wahre Geschichte

In den fünfziger Jahren ermutigte ein Missionar in einem armen Land in Westafrika einige neubekehrte Händler, dass sie nicht Pastoren werden sollten, sondern Händler für Jesus bleiben und Geld verdienen sollten, um dem Evangelium zu helfen und Gebäude für neue Kirchen zur Verfügung zu stellen. Andere sagten, dass Gläubige nicht für Gewinn arbeiten sollten, und fast jeder lehnte diesen Rat ab. Er kehrte entmutigt nachhause zurück. Nur eine Kirche erinnerte sich an das, was er gesagt hat und dachten über seinen Vorschlag nach. Ein Händler entschied sich besonders, nicht zur Bibelschule zu gehen, aber verkaufte alles, was er hatte und ging nach Ghana, um billige Waren zu erwerben, um sie zu verkaufen.

Jahre später war dieser Mann immer noch ein feststehender Glaubender und wurde auch der zweitreichste Mann der ganzen Nation. Heute, während die meisten Völker immer noch in Armut leben, durch den Handel für Jesus dieses einen Mannes haben die Kirchen in diesem Bezirk gute Gebäude, Autos, Schulen und senden auch Missionare nach ausserhalb des Landes. Im Alter ging der Mann, um mit den Herrn zu sein.

Da du dieses alles nun weißt, wirst du gesegnet sein, wenn du es tust. Joh.13, 17.

Zum Abschluss bete namentlich für die Total unerreichbaren Menschen

Entnommen aus dem Josua Projekt 2000, aus der Liste www.joshuaproject.net Diese Menschen haben bis jetzt keine Kirche und auch keine Gruppe, Kirche oder Mission, die sich selbst verpflichtet haben,  zu beten, adoptieren und Kirchen unter diesen Menschen zu gründen.

Pakistan

Name des Volks Sprache Bevölkerung
Bagri Bagri 100,000
Balmiki Panjabi, Western (Balmiki) 25,000
Bateri Bateri 20,000
Deghwari Dehwari 10,000
Social Share Toolbar

Auch erhältlich in: Englisch Französisch Spanisch Indonesisch Portugiesisch, Brasilien