8. Zeichen und Wunder

In deiner Bibel lies das

Mose 33, 12-23, Apg. 8.

Hier ist dein Erinnerungsvers

Dabei kam Philippus in die Hauptstadt von Samarien hinab und predigte den Bewohnern Christus. Die Volksmenge zeigte sich allgemein für die Predigt des Philippus empfänglich, indem sie ihm zuhörten und die Zeichen sahen, die er tat; denn aus vielen fuhren die unreinen Geister, von denen sie besessen waren, mit lautem Geschrei aus, und zahlreiche Gelähmte und verkrüppelte wurden geheilt. Darüber herrschte in jener Stadt grosse Freude. Apg.8, 5-8.

Danach sprich über folgendes:

Was das heute praktisch bedeutet, dass Jesus derselbe ist, gestern, heute und für alle Zeit?

Etwas, was vor dem nächsten Mal zu tun ist

Nun hast du das zu tun, was du gelernt hast. Bitte Gott, dich in Situationen zu führen, in denen er seine Herrlichkeit und Gegenwart entfalten will.

Schriftliche Diplomarbeit

Schreibe eine Liste der übernatürlichen Geschehnisse in jedem Kapitel der Apostelgeschichte, eine Zeile für jedes Ereignis.

Meditiere Wort für Wort in diesem Vers

Joh. 14, 12.

 

Opfere eine Minute, um die Welt zu verändern

Bete für Marokko – Operation World, Seite 392

30.000.000 Araber und Berber, 99,8% Moslems,

400 Evangelische, starke Christen im Jahre

500 n.Chr., heute intensive Verfolgung.

Lehre diese Lektion mit Sicherheit anderen.

Bete ohne unterlass und bereite gut deine

zusätzlichen eigenen Verse und Geschichten vor,

um sie lebendig werden zu lassen.

Hast du gesehen, wie schnell die frühe Kirche in Quantität und Qualität wuchs?

 

  • Gebet der Qualität und Entscheidung, Apg.1.

     

  • Quantität, weil 3.000 glaubten. Apg.2.

     

  • Qualität in der Lebensweise, Apg.2 42-47.

     

  • Quantität der 5.000 Menschen und wahrscheinlich glaub-ten total 15.000, in Apg.4, 4.

     

  • Qualität der Gemeinschaft, Apg. 4, 23 – 5, 11.

     

  • Quantität wächst, Apg. 5, 14.

     

  • Qualität der Führung Apg. 6, 1-6.

     

  • Quantitäten des Wachsens, Apg. 6, 1,7.

Wie konnte das bei einem unterdrückten und ungebildeten Volk möglich sein? Eine Ursache waren die vielfachen Zeichen und Wunder. Gelten sie heute noch?

 

Emmanuel – Gott mit uns.

 

Nach dem Zeitalter des Alten Testamentes mit reichlich vorhandenen Zeichen und Wundern, kam die Geburt unseres Erlösers, welche die Grundlagen für eine christliche Bewegung legte, die dadurch gegründet wurde. Das Kommen Jesus war begleitet von Zeichen, Wundern, Engeln, Offenbarungen, Träumen, die prophetisch und wunderwirkend waren. Luk. und Matth.1 & 2.

 

Das Volk Gottes

Was unterscheidet das Gottes Volk von jedem anderen auf der Erde? Mose sagte in 2.Mose 33, 15, das es die Gegenwart Gottes bei uns war, und uns von Natur aus zu übernatürlichen Menschen gemacht hat. Mehr als durch unser natürliches Lernen leben wir durch die Erkenntnis der Offenbarung, denn jedes Wort, dass aus dem Munde Gottes kommt, ist übernatürliche Vorsorge und göttliches Eingreifen in das Leben. Matth.4, 4.

 

Jesus Beispiel für uns.

Nicht nur Jesus führte den Willen Gottes aus, um uns exakt zeigen, wie der Vater die Menschen liebt und für sie sorgt, er hat uns auch geboten und uns bevollmächtigt, zu gehen und dasselbe zu tun und noch Grösseres. Joh.4, 34, Hebr.1, 3, Joh. 14, 12, Mark.16-20, Apg.1, 8.

 

Was hat Jesus getan?

Heilungswunder

Der Sohn des reichen Mannes, Joh.4, 46. Petrus’ Schwie-germutter geheilt, Matth.8, 14. Den Leprakranken geheilt. Matth. 8, 3. den Gelähmten, Matth. 9, 2.

 

Mehr Heilungswunder

Der hilflose Mann wurde geheilt, Joh.5, 5. Die verdorrte Hand, Matth.12, 10. Den Diener des Hauptmanns, Matth.  8, 5. Blutfluss, Matth. 9, 20. Den blinden Mann, Matth, 9, 27. Malchus geheilt, Luk. 22, 51. Die Tochter einer Kananäerin, 15, 22. Taube und Blinde geheilt, Mark.7, 33. Den blinden Mann, Matth.20. 30, Mark. 10, 46, 8, 23. Joh. 9, 1. Zehn Leprakranke, Luk. 17,12. Eine Frau mit einem Geist der Schwäche. Luk. 13, 11. Einen Mann mit Wassersucht. Luk. 14, 2.

 

Wunder der Totenauferweckung

Der Sohn der Witwe. Luk.7, 11. Jairus’ Tochter. Matth.9, 18. Lazarus. Joh,11, 1-44.; Seine eigene Auferstehung. Luk, 13, 11. Joh. 10, 18.

 

Wunder der Befreiung

Die von Dämonen besessenen. Matth. 12, 22; 8, 28; 9, 32; Mark. 1, 26; Ein wahnsinniges Kind. Matth. 17, 24.

Wunder in der Natur

 

Einen Sturm gestillt. Matth. 8, 26. Auf dem See gewandelt. Matth. 14, 25. Verfluchen des Feigenbaums. Matth. 21, 19. Nach Seinem Tod den Jüngern erschienen.

Wunder der Vorsorge

Wasser in Wein verwandelt. Joh. 2, 9. Fischfang. Luk. 14. 15; 15,32. Steuergeld. Matth. 17, 24 ff.

 

Jesus Christus ist gestern und heute derselbe und in Ewigkeit. Hebr. 13, 8.

 

Die Taten Gottes

 

Dieses Buch der Taten der Apostel ist Gottes Textbuch für die Kirche, um uns das normale christliche Leben zu zeigen. Die Apostelgeschichte hat 28 Kapitel, und in jedem einzelnen davon wirst du übernatürliche Zeichen, Wunder und Ereignisse geschehen.

 

Es sind oftmals Erscheinungen Jesu, Manifestationen des Heiligen Geistes und Besuche von Engeln. Es sind vernehmliche Worte von Gott, Prophezeiungen, neue Sprachen, Träume, Visionen, eine Trance und die Menschen entschieden sich, es zu glauben. Es gibt Heilungen, Befreiungen, Erfüllungen mit dem Heiligen Geist, ehrfurchtgebietende göttliche Gerichte und zahllose Zeichen und Wunder. Das ist das normale christliche Leben, nicht das Ausserordentliche oder  das Sonderbare, wie Viele heute denken.

 

Briefe erzählen uns die Geschichte

Paulus neigte mehr zu Zeichen und Wundern, siehe Röm. 15, 17-20. Gal. 3, 5. und 2.Tim. 4, 17. Hebr.2, 4 ist das Zeugnis eines anderen Schreibers, und beide, Petrus und Jakobus waren von Gottes heilender Kraft überzeugt. 1.Petr. 2, 24. Jak. 5, 14-15. Etwa im Jahr 400 schrieb der Kirchenvater Augustinus von Wundern, die in Nord Afrika geschahen, die ganz klar mit dem Heimgang der ursprünglichen Apostel nicht verschwanden.

 

Wozu gibt es Wunder?

 

Wunder sind keine Zirkusnummer, um Erstaunen zu erzeugen, auch nicht, um die Menschen zu fördern, die Gott braucht. Auch sind sie keine ‚Magier’, oder eine Art psychotischer Sug-gestionen.

 

Im Gegenteil, sie sind Sprache und Beweise der Nähe Gottes und schöne Zeichen seines Mitleids für die, die leiden oder sich im Griff von Dämonen befinden. Wunder zeigen auf das Kreuz und die Kraft Jesu. Apg. 5, 12-14.

 

Wie man den Weg für Wunder bereitet.

 

Zuerst vergesse nicht Jesus zu fragen, um heute das zu tun, was Er gestern tat, Er bestätigte sein Wort mit nachfolgenden Zeichen, entweder sofort oder zur rechten Zeit. Jak. 4, 2. Hebr. 13, 8.

 

Denke daran: Drei Worte bringen Kraft:

Preisen, Predigen und Beten. Wie die Jünger überall hingingen, bitte den Herrn mit dir zu arbeiten. Mark.16, 20.

Zum Abschluss bete namentlich

für die Total unerreichbaren Menschen

Entnommen aus dem Josua Projekt 2000, aus der Liste www.joshuaproject.net Diese Menschen haben bis jetzt keine Kirche und auch keine Gruppe, Kirche oder Mission, die sich selbst verpflichtet haben, zu beten, adoptieren und Kirchen unter diesen Menschen zu gründen.

 

Bhutan

Name des Volkes Sprache Bevölkerung
Dzalakha Dzalakha 50.000
Social Share Toolbar

Auch erhältlich in: Englisch Französisch Spanisch Indonesisch Portugiesisch, Brasilien