Lächeln und Musik

emsi2012vimeo

Klick für dieses sehr schöne Drei-Minuten-Video von unseren Freunden Angel und Abigail von der EMSIMision in Spanien von ihrem medizinischen Einsatz in Burkina Faso. Keine Wort, nur Lächeln und Musik. Du wirst es lieben.

Social Share Toolbar

Die Ferrari-Erfahrung

Ferrari599XXMein Lieblingsautor ist Henri Nouwen, und ich habe die meisten seiner schmerzhaft ehrlichen Bücher, die mein Herz weich machen und mein Leben formen. Sein Buch „Gracias“ (Danke) erzählt, wie er freiwillig sein Lehramt in Yale verliess, um den Armen in Bolivien und Peru zu dienen. Er war überzeugt und buchte nur den Hinflug; 12 Monate später schrieb er: „die Armen in Lateinamerika haben mich nicht gerufen, die Christen zuhause haben mich nicht gesendet. Meine Erfahrungen waren nicht, was ich erwartete und wie Freunde sagten, kann ich mehr für den Süden vom Norden aus tun.“ Damit buchte er den nächsten PanAm-Flug heim. Ich war auch schon an solchen Orten, wo ich mich gefragt habe, mit welchem Gehirn – wenn überhaupt – ich diese Reise geplant hatte. Eifer ist ein wichtiges Werkzeug, eine Kraft, die dich mit Ferrari-Power vorwärtsschiebt, aber wie der Besitz eines Ferrari kann er dich verzehren, wenn du nicht aufpasst – du musst wissen, was du tust. Die Sprüche drücken es so aus: „Eifer ohne Klugheit ist nicht gut“

Mehr davon in den DCI-Geschichten und den DCI-Nachrichten.

Social Share Toolbar

Also – wo ist die Crimea?

jimmorris

Jim Morris aus Grossbritannien sagt: Sechs von uns gehen auf die Crimea, machen einen viertägigen Einsatz mit Kindern und decken das Dach eines alten Gebäudes neu, denn auf der Crimea giltst du als Sekte, wenn du kein richtiges Gebäude hast. Der Pastor hat 7 Jahre lang das Gebäude repariert und braucht jetzt Hilfe, es fertigzumachen, darum freuen wir uns auf den Einsatz. Klick und sieh die Crimea.

Social Share Toolbar

So macht man seine Welt grösser

dciworld

Die Welt des Grosszügigen wird grösser und grösser,

Die Welt des Knauserigen wird kleiner und kleiner.

Wer andere segnet, ist selbst reich gesegnet,

Wer anderen hilft, dem wird geholfen.

Spr. 11.24, The Message

Social Share Toolbar

Überlegungen des Leiters

leadersreflection

Erfolg kommt nicht davon, dass man 100% besser ist als die Konkurrenz, sondern wenn man auf vielfache Art je 1% besser ist. Der Schriftsteller Dale Dauten sagt: „wenn du erfolgreich sein willst – in deiner Firma, Kirche, Karriere oder im Leben – kommt alles auf einen leichten Schritt an – den Extraschritt.

Selah – denk einen Augenblick darüber nach.

Aus dem UBC-Andachtsheft „Wort für den Tag“.

Social Share Toolbar

Zwei einfache Wege, den Tod zu besiegen

sandrahoving

Sandra Hoving aus UK, in der Nachfolge Jesu in Uganda mit Links International sagt: Wir haben ein Gebiet besucht, wo Tod und Krankheit wirklich deutlich zurückgegangen sind, weil die Dorfbewohner ein Gesundheitsteam organisiert haben, dass jedes Haus besucht hat. Die meisten haben jetzt eine Latrine mit einer Wasserschüssel zum Händewaschen.

 

 

Social Share Toolbar

Keine Autobahn nach Mamasa

mamasatrip

Michael und Emily aus der Schweiz folgen Jesus in Indonesien, klick für Ihre Fotos von einem Besuch in einer DCI Missionsschule in Mamasa – 16 Stunden Fahrt auf einer löchrigen Strasse, mit Yoppi Margianto.

Social Share Toolbar

Der Tag, an dem Feuer vom Himmel fiel

refuggeaid
Gareth Lavell, Nachfolger Jesu in Chiang Mai, Thailand, sagt: das Foto zeigt Jungen aus unserem Jungenheim, die Gaben von Lesern dieser Seiten einpacken, um sie zu den Flüchtlingen aus Myanmar in dem UN-Lager zu bringen, wo ein Feuer ausbrach, das 90 Menschen tötete und 3500 Obdachlose hinterliess. Offiziell geriet ein Kochherd ausser Kontrolle, aber viele berichten von brennenden Paketen, die von einem Helikopter abgeworfen wurden. Gareths eigene Fotos.
Social Share Toolbar

Warum hat die Dame geweint?

myrt-rhonda
Myrt Bradley, Nachfolger Jesu in England, sagt: die katholische charismatische Frauengebetsgruppe in Malawi hat ein grosses Dankeschön gesagt für die Bibeln in der Tumbuka-Sprache. Sie freuen sich so sehr über diese grosse Gabe. Jeder Dorfälteste hat seine eigene Bibel bekommen, zwei Exemplare liegen in jedem Dorf, wo jemand Tumbuka lesen , Jesus lieben und die Bibel den Menschen vorlesen kann. Ich gab unsere letzte Bibel einer jungen Frau, die im Kindergarten in Mzimba Lehrerin ist. Sie drückte sie an ihr Herz, fiel auf die Knie, umarmte meine Knie und schluchzte vor schierer Freude, dass sie ihre eigene Bibel bekam. Das hat mich ganz tief beeindruckt.
Klick auf „Spenden“ oder DCI Support, damit wir Bibel kaufen können.
Social Share Toolbar