2. Gute Nachricht

Lies in deiner Bibel folgendes

Kor.15, 1-34; 15, 58.

 

Hier ist dein Erinnerungsvers

Ich schäme mich der Heilsbotschaft (Evangelium)nicht; ist sie doch, eine Gotteskraft, die jedem der da glaubt, die Rettung bringt. Römer 1,16

 

Spreche anschliessend darüber

Hast du um Vergebung deiner Sünden gebeten und Jesus als deinen Erlöser angenommen? Wenn nicht, jetzt ist die richtige Zeit es zu tun.

Was wir vor dem nächsten Mal tun sollten

Entscheide für dich selbst, wie vielen Nichtchristen du diese grosse Nachricht erläutern willst. Werden es einer oder zwei oder vier oder acht sein? Gehe nicht über deinen Glauben hinaus, sondern setze dir ein Ziel und bitte Gott dir zu helfen.

Schriftliche Diplomarbeit

Schreibe einen zweiseitigen Abriss einer Predigt, über ein Thema, das du dir ausgewählt hast, einschliesslich aller Inhalte des Evangeliums, das du hier gelernt hast

 

Meditiere in Worten über diesen Vers:

Sprüche 30, 2-4

 

Opfere eine Minute, um die Welt zu verändern

Bete für Mauretanien – Operation Welt Seite 375.

Von 2.500.000 westafrikanischen Menschen sind 99,7% ohne Glauben. Verloren im Islam und der Armut.

 

Lehre diese Lektion mit Sicherheit anderen.

Bete ohne unterlass und bereite gut deine

zusätzlichen eigenen Verse und Geschichten vor,

um sie lebendig werden zu lassen.

 

1. Kannst du die Frage hören?

 

Kannst du in deinem Geist den stillen Herzensschrei der Welt voller Menschen hören?

 

Höre.

 

O Gott. Ich habe mich abgemüht. 

O Gott ich bin dahingeschwunden. 

Ich bin ein vernunftloses Geschöpf. 

Und besitze keinen Menschenverstand. 

Auch Weisheit habe ich nicht gelernt, dass ich die Erkenntnis des heiligen Gottes gewonnen hätte. 

Wer ist in den Himmel emporgestiegen und wieder herab gekommen? 

Wer hat den Wind in seinen Fäusten gesammelt? 

Wer hat die Wasser in ein Tuch gebunden? 

Wer hat alle Enden der Erde festgestellt?

Wie heisst er? 

Und wie heisst sein Sohn? 

Weißt du es etwa? 

Sprüche 30, 1-4. 

Millionen von Menschen sind über die Bedeutung des Lebens verwirrt. Sie wissen nicht woher sie kommen, warum sie hier sind oder wohin sie am Ende des Lebens gehen. In ihren Herzen zweifeln sie, dass es einen Gott gibt, und wo er ist, was gleicht er? Du weißt, wer er ist und kennst den Namen seines

 

Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus.

 

2. Was sollen wir Ihm sagen?

 

Paulus schrieb an seine Freunde in der Gemeinde in Korinth in Griechenland, um diese Frage zu beantworten. Er sagte, dass es sechs wichtige Dinge gibt, die die Leute wissen müssen, so dass sie sich entscheiden können, was sie tun möchten. 1.Korinther 15. 1-28

 

Es gibt eine Botschaft von Gott. 

Jesus, der gestorben ist, ist auferstanden und lebt. 

Da ist Gnade und Gunst Gottes. 

Der Tod ist nicht das Ende. 

Jesus Christus kommt wieder. 

Es wird einen letzten Tag geben.

3. Sage ihm, dass er Gott erkennen kann

 

Die Bibel sagt, dass es von „erster Wichtigkeit“ ist, dass jeder Mann und jede Frau, Jeder Knabe und jedes Mädchen das Evangelium hören soll, die Botschaft, die den Menschen mit Gott wieder vereinigt.

 

Was ist das Evangelium?

 

Es ist die Kraft Gottes für jeden der glaubt. Römer 1.16. Paulus sagt uns, dass Christus, Gottes Sohn für unsere Sünden gestorben ist, dass er ins Grab gelegt wurde und dass er am dritten Tag auferstanden ist. 1.Kor. 15. 1-4.

 

Wir sollen glauben dass Gott ist, dass er existiert und dass er der Belohner von allen denen ist, die aufrichtig Ihn suchen, keine grausame, weit entfernte Figur. Hebr.11. 6.

 

Wir sollen glauben, dass Er ein heiliger Gott ist, und dass unsere vielen Sünden indem wir Ihn nicht suchen, indem wir unsere eigenen Wege gehen, unsere vielen schlechten Gedanken, Worte und Taten, haben uns von Seiner Liebe und Gegenwart getrennt. Die Folge ist, wenn wir sterben können wir nur furchtbare Strafen erwarten. Römer 3.23. 6.23.

 

Wir entscheiden uns, zu glauben, dass Gott in seiner grossen Liebe seinen Sohn gesandt hat, geboren von einer Jungfrau und sündlos, uns zu retten, indem er Gottes gerechten Zorn auf sich nahm, damit wir Frieden haben und fähig sind in Gottes heilige Gegenwart einzugehen, beides jetzt und im Tod. 1. Petrus 2.24-25.

 

Wir glauben an unsere eigene Verantwortlichkeit, die richtige Antwort zu geben.  Wir anerkennen und sind tief traurig, dass wir gesündigt haben. Wir glauben, dass Jesus für uns gestorben ist und nun bitten wir um Gottes Hilfe, um uns von den bösen Wegen abzuwenden. Wir empfangen Jesus als Erlöser und Herr und versprechen Ihm für immer nachzufolgen, auch wenn Freunde und Familie das Leben schwierig machen. Joh. 1.12,13. Offenbarung 3.20.

 

4. Sage ihnen, dass Jesus lebt

 

Unser Glaube basiert nicht nur auf Gefühle, sondern ist auch auf Tatsachen gegründet, wird anerkannt als entscheidend in jedem gerechten Gericht. Paulus bestätigt schriftlich das Augenzeugnis von 514 Menschen, auch bestätigt die Aussage der Menschen, die Jesus gut kannten, wie Petrus und die Apostel. Sie konnten sich nicht irren. 1.Kor. 15. 5-8.

 

5. Sage ihnen, dass es für sie Gnade gibt

 

Gnade ist die unverdiente Gunst Gottes, frei gegeben, nicht gekauft oder verdient, wird sie durch Dankbarkeit empfangen. Paulus sagt, dass auch, als er die Gemeinde verfolgt hat, trotzdem die Gnade Gottes kraftvoll in seinem Leben gewirkt hat. Gottes Gnade erhob Paulus vom Zustand eines Hauptsünders zu einen kraftvollen Mann Gottes. 1. Kor. 15. 9-10.

 

6. Sage ihnen, dass der Tod nicht das Ende ist

 

Nur wenn wir uns entschieden haben Jesus zu folgen, werden wir im Tod in die Gegenwart des Herrn eingehen. Wir schauen vorwärts auf die kommende Auferstehung, wenn die Gläubigen neue Körper bekommen, die nie altern, krank werden oder sterben. Wir werden auf einer neuen Erde unter einem neuen Himmel leben, aber Ungläubige können nur einen See aus Feuer erwarten und immerwährende Qual, weit entfernt von Gottes Liebe. 1. Korinther 15. 12-23, 35-49.

 

7. Sage ihnen, dass Jesus bald wiederkommt

 

„Wenn Er kommt,“ wird er Gerechtigkeit den Menschen auf der Erde bringen, im Glauben an die Verheissung der Engel in Apg. 1.11, durch alle Zeitalter bis zum heutigen Tag. 1.Kor. 15. 23,25.

 

8. Sage ihnen, dass es einen letzten Tag gibt

 

Heute ist immer der Tag Gottes Rettung anzunehmen und jetzt ist die allerbeste Zeit, weil es morgen zu spät sein kann. 1. Kor. 15. 24-28, 50-57. Aus diesem Grunde sollten wir, die in Ihm fest stehen, nicht zulassen, uns von diesen ewigen Wahrheiten abzuwenden. Wir sollten uns immer vollkommen dem Wirken des Herrn übergeben, anderen sagen, dass diese Arbeit niemals vergebens ist. 1.Korinther 15.58.

 

Zum Abschluss bete namentlich

für die Total unerreichbaren Menschen

Entnommen aus dem Josua Projekt 2000, aus der Liste www.joshuaproject.net Diese Menschen haben bis jetzt keine Kirche und auch keine Gruppe, Kirche oder Mission, die sich selbst verpflichtet haben,

zu beten, adoptieren und Kirchen unter diesen Menschen zu gründen.

 

Afghanistan

Namen der Menschen

Sprache

Einwohner

Aimaq, Jamshidi (Char Aimaq)

Aimaq, Jamshidi

92,000

Aimaq, Timuri (Teymur, Timuri)

Aimaq, Taimuri

104,000

Darwazi (Badakhshani)

Darwazi

10,000

Gawar-Bati (Narisati)

Gawar-Bati

10,000

Munji-Yidgha

Munji

10,000

Social Share Toolbar

Auch erhältlich in: Englisch Französisch Spanisch Indonesisch Portugiesisch, Brasilien