5. Die Schlüssel zum Königreich

Lies in deiner Bibel

5.Mose 14, 22 – 15, 11.

Hier ist dein Erinnerungsvers

„Mein Gott aber wird euch nach seinem Reichtum alles, was ihr bedürft, in reicher Fülle zukommen lassen in Christus Jesus.“ Phil.4, 19.

Danach sprich über folgendes

Hasst du dich jemals dabei erwischt, dass du mit dem Auto vor dir und mit den Verkehrsampeln oder dem Bus, der sich verspätete, auch mit der Pfanne oder dem Ofen gesprochen hast? Weshalb sollte es überhaupt eigenartig sein, mit Bergen, Flüssen und Felsen zu sprechen?

Etwas, was vor dem nächsten mal zu tun ist

Überprüfe gründlich dein Geben, um sicher zu sein, dass es mit Gottes Normen genau übereinstimmt. Du solltest dir auch überlegen, ob du Monat für Monat dein Geben erhöhen solltest, um den Armen im Übermass zu geben.

Schriftliche Diplomarbeit

Erkläre auf einer Seite, was Gottes Sparplan in 5.Mose 14, 22-29, in der Praxis heute in einem Zeitraum bedeuten mag, in dem Geld auf die Seite gelegt wird.

Meditiere diesen Vers Wort für Wort

5.Mose 7, 12.

Opfere eine Minute, um die Welt zu verändern

Bete für Oman – 1.800.000 Araber und Immigranten

95,5% Moslems, vielleicht 20 Omanische Christen.

Lehre diese Lektion mit Sicherheit anderen.Bete ohne Unterlass und bereite gut deineZusätzlichen Verse und Geschichten vor,um sie lebendig werden zu lassen.

Wir haben erkannt, dass wir Arbeiter der elften Stunde im Weinberg des Herr sind, obwohl wir unsere Löhne im Voraus nicht kennen, wissen wir aber, dass unser Meister grosszügig ist. Wir haben gesehen, wie Jesus und Paulus lebten und wir haben eine Quelle des Glaubens für die Finanzen in dem vollendeten Werk am Kreuz entdeckt. Isaak hat uns die richtige Einstellung zur Beharrlichkeit durch die Prüfungen vor dem Erreichen desWohlstandes gezeigt, nicht einfach die moderne Idee des Erwähnens eines erwünschten Segens, ihn bean-spruchen und auf jemand warten, der ihn uns gibt. Wir haben den Wert der Zahlungsmittel des Glauben von Jesajas gelernt. Was sollen wir in der Praxis tun?

1.  Glaube dem Herrn

Halte dein Herz frei von der Liebe zum Geld und sei zufrieden mit dem, was du hast, weil Gott selbst gesagt hat:

„Euer Sinn sei frei von Geldgier; begnügt euch mit dem, was euch gerade zu Gebote steht, denn Gott selbst hat gesagt (Jos.1, 5) : „Ich will dir nimmermehr meine Hilfe versagen und dich nicht verlassen“; daher dürfen wir auch zuversichtlich sagen (Ps.118, 6): „Der Herr ist meine Hilfe, ich will mich nicht fürchten: was können Menschen mir antun?“ (Hebr.13, 5-6)

Beharre auf Sein Wort im Angesicht aller entgegengesetz-ten Umstände, sei beharrlich, und früher oder später wer-den es die Umstände sein, die die Wahrheit des Wortes Gottes nicht verändern.

2.  Habe Glauben an Gott

Suche zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und alles andere wird dir gegeben. Dinge, stabile, tatsächliche Dinge. Wenn dir jemals ‚Dinge‘ fehlen, die du benötigst, musst du dich immer selbst fragen, ob du wirklich die Regel des Königs suchst, und Seinen gerechten Weg, die Dinge zu tun.

Marias Theologie der Vorsorge

Maria, die Mutter Jesu hatte eine effektive Theologie. Sie sagte: „Tue was immer Er dir sagt.“ Joh.2, 5.

Paulus Glauben an die Vorsorge

Paulus sagte zu seinen Freunden in Philippi: „Mein Gott wird euch nach seinem Reichtum alles, was ihr bedürft, in reicher Fülle zukommen lassen in Christus Jesus.“ Phil.4, 19. Das ist sein ehrliches Zeugnis nach Jahren der Mühe und des Reisens für das Evangelium. Siehe Paulus‘ Liste über die erstaunlichen Abenteuer in 2.Kor.11, 23-29.

Nach so vielen Erfahrungen in denen Gott seine einzige Stütze war, erklärte Paulus, dass nur mein Gott, weder mein Volk, noch meine Religion alle meine Bedürfnisse erfüllen wird‘. Wenn Paulus sagt ‚alle‘, meint er alle und schreibt, dass die Fürsorge ’nach Seinem Reichtum‘ sein wird, so bestätigt er uns, dass es im Himmel keinen Mangel gibt. Paulus fügt hinzu: „…In Christus Jesus“ und gibt uns die Anschrift der Quelle.

3. Lebe ein dem Herrn angenehmes Leben

Die Gemeinde von Laodicäa war so weit weg von Gott, dass Jesus von aussen an die Türe klopfen musste und hoffte, dass irgendjemand im Inneren Ihn hören würde. Offb.3, 20. Aber unsere Leben sollten solche reinen, willkommen wünschenden Plätze sein, dass Gott es als angenehm empfindet darin zu leben und oft mit uns zu sprechen. Paulus sagte den Philippern wie man das tut:

1. Das richtige Verhältnis zu jeden Anderen bringt innere Ruhe, um Ihn zu hören.

2. Ein Leben des Lobpreisens und Dankens, darin kann Gott sich zuhause fühlen.

3. Ein Leben des Gebetes und der Gemeinschaft mit Gott bringt Seine Antworten.

4. Ein grosser Wert liegt darin, unser Denken rein zu halten, weil es dann für das Flüstern des Geistes offen ist.

5. Lerne zufrieden zu sein, im Wohlstand und in der Armut. Zufriedenheit ist nicht leicht. Es ist ein Geheimnis, um es zu lernen.

6. Lerne zu geben und zu nehmen. Für Einige ist das Geben hart, aber für stolze Menschen ist das Nehmen noch härter. Gott hat eine Weise, für Witwen zu sorgen und die Kleinen, um die stolzesten Herzen zu demütigen.

Weil er wusste, dass die Philipper niemals beabsichtigten auf diese Weise zu leben, konnte er zu ihnen mit Vertrauen sagen, „Mein Gott wird aber nach seinem Reichtum alles, was ihr bedürft, in reicher Fülle zukommen lassen in Christus Jesus. Aus Phil.4,2-20.

4. Überwinde negative Gefühle

Bereue jede Einstellung der Unwürdigkeit, die du vielleicht in dir findest. Indem Er dich berufen hat, hat Gott bereits erklärt, dass du für Seine und der Menschen Unterstützung würdig bist. Fürchte dich nicht vor Schwachheit und lass dich nicht durch anderer Menschen Kraft einschüchtern. Denke daran, das Gott schwache Menschen erwählt, verwendet und verwandelt. Breche alle Unabhängigkeit und allen Stolz, den Gott hasst und erwähle die Unabhängigkeit aus Gott mit Seinem Volk. Pred.4, 9-12.

5. Bekämpfe die Armut mit spiritueller Kriegs-führung

Breche jeden uralten oder modernen Fluch der Verarmung und jeden dämonischen Druck, durch Gebet im Namen Jesu. Erflehe das Blut Christi gegen die örtlich herrschenden bösen Geister, die bestreben, den Fortschritt des Evangeliums durch Verarm-ung der Diener Christi zu beschränken.

6. Sprich zu den Bergen, Flüssen und Felsen

Sprich regelmässig zu jedem Berg der Unfähigkeit und Ver-armung, und befiehl ihnen in Jesu Namen sich hinweg zu bewegen. Mache beharrlich weiter, bis er es tut. Mark.11, 22-23.

Sprich zu dem Fluss, der die Stadt Gottes froh macht, Jerusa-lem, das keinen eigenen natürlichen Fluss hat. Befehle dem Fluss Gottes, dass er durch dein Leben fliesst, um andere zu bewässern. Ps.46, 4.

Sprich zu dem Felsen, auf dem die Kirche gegründet ist: Matth.16, 18, und das Wasser wird fliessen. Schlage niemals Christus oder die Kirche in einem Anfall von Frustration: 4.Mose 20, 8-11.

Spirituelle Kriegsführung heisst, immer derselbe zu sein, in der Öffentlichkeit und im Privaten. Zahle deinen Rechnun-gen zur rechten Zeit und führe ehrliche Aufzeichnungen. 2.Kor.8, 21.

7. Gib nun deine Ernte frei

Tue es, indem du verschwenderisch und freudig im Namen Jesu gibst. 2.Kor.9, 6-8.

Beraube Gott nicht, zahle immer deinen Zehnten,

Mal.3, 8-12; 5.Mose 14, 22-29.

Erstlingsfrüchte, 5.Mose 18, 4; Spr.3, 9.

Sähe Samen als Opferung. 2.Kor.9, 6.

Vergiss nicht die Armen. 5.Mose 15, 7-10.

„Gottes Werk auf Gottes Weise getan, lässt niemals an Gottes Fürsorge mangeln.“ Hudson Taylor, China.

Zum Abschluss bete namentlich

für die Total unerreichbaren Menschen

Entnommen aus dem Josua Projekt 2000, aus der Liste www.joshuaproject.net Diese Menschen haben bis jetzt keine Kirche und auch keine Gruppe, Kirche oder Mission, die sich selbst verpflichtet haben,

zu beten, adoptieren und Kirchen unter diesen Menschen zu gründen.

Moldava

Name des Volks

Sprache

Bevölkerung

Jat (Jati, Jatu)

Jakati

156,000

Social Share Toolbar

Auch erhältlich in: Englisch Französisch Spanisch Indonesisch Portugiesisch, Brasilien